Prinzengarde

1963 bildeten acht Mädchen unter Leitung von Uschi Tschöke die erste Tanzgarde.

1963 Prinzen

Da kein nacktes Bein zu sehen sein durfte, trugen die Mädchen zu geliehenen Uniformen lange Unterhosen – allerdings nur im ersten Jahr.

02 blaue Kostüme

Von 1964 bis 1975 trugen die Mädel weiße Faltenröcke, blaue, ärmellose Jacken und einen Dreispitz (Hut). Bis 1975 waren sie die einzige Garde des BCCs.

1977

Dann wurden die blaue-weißen Kostüme an die neue „Kleine Garde“ abgetreten und die Prinzengarde mit neuen rotweißen Uniformen eingekleidet.

1992 Hessentag 5

1988 wurden blauen Kostüme mit silberner Verziehrung genäht, die zunächst nur mit Spitzenunterhose getragen wurden (hier 1992 beim Auftritt auf dem Hessentag). Erst Ende der 90er Jahre kam der weiße Petticoat hinzu. Dazu gab es anfangs einen weißen Hut mit einer langen, blauer Feder, später einen blauen Dreispitz mit weißem Federkranz. Die ersten Stiefel hatten einen richtigen Absatz und wurden von flachen Tanzstiefeln abgelöst.

2008 Marsch

2008 gab es neue blau-weiße Kostüme aus dem modernen Satin-Stoff. Der Paillettenbesatz wurde später aufgenäht.

Die Prinzengarde hat viele öffentliche Auftritte bestritten: zum Heimatfest im Festzelt (1975), zum Hessentag (1992 in Wolfhagen), in Bad Iburg (1996), mehrfach beim Borkener Altstadtfest, beim Lichterfest in Bad Zwesten (1996), als „Vorgruppe“ der Rockband „The Lords“ beim Parkfest in Teuchern (1997).

Zweimal waren die Mädchen mit in Merú und haben dort an einem Umzug teilgenommen.

1996 Konfetti Konvoi FFH

Beim „Konfetti-Konvoi“ von Radio FFH in Kirchhain (1996) begleiteten sie das Prinzenpaar.

2012 Freunschaftstanzen

Mehrfach hat die Gruppe mit dem Marschtanz beim Freundschaftstanzen der IKN (Interessengemeinschaft Karneval Nordhessen) teilgenommen. Auch bei IKN Eröffnungsitzungen traten die Mädel auf.

Interview mit den Trainern (2012/13)

Lena Mühle und Thomas Kienzler sind seit der vergangenen Kampagne Trainer der Prinzengarde. Prinzengarde, das sind momentan 16 Mädel im Alter von dreizehn bis 22 Jahren, die einmal in der Woche zwei Stunden lang gemeinsam für einen Marsch- und einen Schautanz trainieren. Lena hat von ihrem zehnten Lebensjahr an in allen Garden und zuletzt – bis 2007 – als Tanzmariechen getanzt. Nach ihrer Ausbildung als Physiotherapeutin bot ihr das Traineramt eine geeignete Möglichkeit, um die Kombination aus Sport, Tanzen und Kreativität im Einklang mit ihrem Beruf als geliebtes Hobby weiterzuführen. Thomas, der seit 1995 im Männerballett des BCC mittanzt, kam völlig überraschend zu seinem Traineramt. Er hatte sich mehr aus Pflichtbewusstsein auf den Aufruf gemeldet, Eltern sollten die Trainer bei ihrer Arbeit aktiv unterstützen. „ Die Mädels hatten Spaß! Dann macht das auch dem Trainer Spaß!“, sagt der 48jährige. „Und dass es allen Spaß macht, liegt nicht zuletzt an der Trainerin!“ fügt er noch hinzu. Dieses Trainerteam ist sich einig: Sie verlangen viel von ihren Mädels, weil ihr eigener Anspruch hoch ist. Damit wecken sie den Ehrgeiz der Jugendlichen, die aber genau merken, dass sie von dem Duo ernst genommen werden. „Wir sind Erbsenzähler,“ sagt die 26-jährige, und meint damit, dass sie im Training erst zufrieden sind, wenn alle Zehen gespitzt sind, die Beine hochgenug geworfen werden, die Reihen gerade sind und wenn alle lächeln. Gemeinsames Aufwärmen, Vortanzen, Mittanzen gehört zu ihrem Konzept, genauso wie „mit einer Zunge reden“, wie der SMA-Ausbilder sagt. Lena und Thomas haben eine harmonische Gruppe geschaffen, die sich auch als Gruppe fühlt und für die die Gemeinschaft wichtig ist. Und das kann man auch auf der Bühne sehen!

2013 Casting

Höhepunkt der Prinzengarde war aber zweifelsohne das Casting für „Karneval in Nordhessen“! Trainerin Lena Mühle, Trainer Thomas Kienzler.

Im Sommer 2016 hat das HR-Fernsehen Aufnahmen an der Stockelache gemacht. Die Prinzengarde mit ihrem Schautanz war mit dabei.

Prinzengarde 2016/17