Bärensänger

In 1965 hatten die „Borkener Bärensänger“ ihren ersten Auftritt – 30 Jahre sangen sie als Duo, seit 1994 treten sie mit eigener musikalischer Begleitung als Trio auf. Dabei ist Horst Süsse mit 40 „Dienstjahren“ der mit Abstand beständigste im ganzen Club. 2013 trat er als Bärensänger in den Ruhestand.

2013 Horst

Die Bärensänger wurden 1971 mit karierten Jacken eingekleidet, nachdem sie vorher mal im Frack, mal in geringelten Hemden, mal in einfarbigen Westen aufgetreten sind. Sie beteiligten sich erstmals 1977 beim Festkommers der Kirmes am Wasserturm mit solchem Erfolg, dass im folgenden Anzeiger ein Foto und gleich sieben Strophen abgedruckt wurden.

Seit 1993 treten die Bärensänger mit der neuer Orgel auf.

1996 nahmen sie als Begleitung von Prinzenpaar und Garde am Umzug von FFH in Kirchhain teil. Zur 1225-Jahr-Feier der Stadt Borken konnte das Trio über Vergangenes berichten. Gelegentlich können ihre Verse bei Gönnern und Vereinsmitgliedern zur Erheiterung beitragen.

 

Als Bärensänger waren zu hören:

Franz Beck (1965-72, 1987, 1990), Heinz Frost (1965-1975), Erich Frühauf (1976), Horst Süsse (1973-2013), Gerd Willner (1977-1989) und Willi Zackl (1967, 1984, 1985). Auf dem Akkordeon wurden sie begleitet von Heini Wettlaufer (1995-2004) und in einem Jahr von Susanne Jäger (1994).

Die aktuelle Besetzung ist Wolfgang Frank (seit 1991), Jörg Fuchs (seit 2014) und der Akkordeonspieler Martin Völker (seit 2004).

Die Verse der Bärensänger schreiben sie teilweise selber, hauptsächlich aber werden sie von anderen Textern versorgt. Dies sind seit einigen Jahren Lothar Wiche und Gerd Willner.